Pressekontakt

Birgit Osterholt

Telefon:
+49-(0)69-1730902-53

Email:
presse (at) de-cix.net

Kurzprofil

DE-CIX ist ein weltweit führender Betreiber von verteilten, ausfallsicheren und skalierbaren Interconnection Plattformen für den Austausch von Datenverkehr im Internet. 1995 in Betrieb genommen, ist der Internetknoten DE-CIX in Frankfurt am Main heute der Internet Exchange (IX) mit dem höchsten Datendurchsatz weltweit.

Rund 600 Internet Service Provider (ISPs) aus knapp 60 Ländern tauschen einen großen Teil ihres Internetverkehrs über den DE-CIX in Frankfurt aus. Zu den Kunden von DE-CIX gehören Telekommunikations-Unternehmen, Betreiber von Breitbandnetzen, Anbieter von Cloud-Services, Content Provider und Content Delivery Networks (CDN) – darunter Branchengrößen wie 1&1, Akamai, China Telecom, Facebook, Google und Telefonica. Der DE-CIX in Frankfurt am Main wird betrieben von der DE-CIX Management GmbH, einer hundertprozentigen Tochter des weltweit größten Internet-Verbandes eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. mit Sitz in Köln. 

Die DE-CIX International AG ist ebenfalls eine eco-Tochter und zeichnet für das internationale DE-CIX Geschäft verantwortlich. Mit dem UAE-IX in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, startete das Unternehmen im Oktober 2012 den Betrieb seiner ersten Interconnection Plattform im Ausland. Seit November 2013 gehört auch die DE-CIX North America Inc., als Tochter der DE-CIX International AG, mit dem Internet Exchange DE-CIX New York zur Unternehmensfamilie. 

www.de-cix.net

26.06.2013
Stellungnahme zum Bericht im heute journal vom 25.06.2013

Stellungnahme der DE-CIX Management GmbH zum Bericht im heute journal vom 25.06.2013

26. Juni 2013 - Im heute journal vom 25.06.2013 legt der Bericht „Wer kann was wo abhören?“ nahe, dass die NSA seit Jahren direkten Zugang zu den Daten hat, die an deutschen Internetknoten ausgetauscht werden. Wir schließen das aus: NSA und andere angelsächsische Dienste hatten und haben keinen solchen Zugang zu den von uns betriebenen Internetknoten und zugehörigen Glasfasernetzen. Ein solcher Zugriff wäre in Deutschland rechtlich in keiner Weise legitimiert.